Radfahren Radwege in der Rhön

Anzeige

Radfahren in der Rhön

Radwege mit herrlichem Fernblick

Mit ihren Bergen und Kuppen, ihren langgezogenen Hochebenen, Tälern und Flussläufen bietet die Rhön ideale Voraussetzungen zum Radfahren.

Sie verfügt über ein dichtes Netz an Radfern- und -wanderwegen sowie ein sehr gut ausgebautes Mountainbike-Routennetz. Auf Grund dieser hervorragenden Infrastruktur und natürlich auch wegen ihrer besonderen landschaftlichen Reize hat sich die Rhön in den letzten Jahrzehnten zu einem Eldorado für Radfahrer entwickelt – vom Profi bis hin zum Gelegenheits-Biker.

rhönfüher.de stellt Ihnen die einzelnen Routen näher vor und benennt Streckenlängen und -verläufe, Aufstiegshöhenmeter, Höhenlagen, Schwierigkeitsgrade, GPS-Daten, Tourendauern, Park- und Einkehrmöglichkeiten.

Für jeden die passende Tour

Ob Rennrad, E-Bike oder Mountain-Bike

Radfahren ist nicht gleich Radfahren.

Der eine sucht die sportliche und konditionelle Herausforderung auf dem Mountainbike, andere streben nach einer persönlichen Bestzeit auf einem der Fernradwege, und manch einer will sich bei gemächlicher Fahrt einfach nur etwas den Wind um die Nase wehen lassen.

Doch ob Mountainbikeroute, Radfern- oder wanderweg – allen gemeinsam ist die erhabene Landschaft, durch die sie führen und die das Radfahren in der Rhön zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt.

Anzeige

Radfahr-Veranstaltungen in der Rhön

Das größte regionale Rad-Event in Hessen ist der Rhön-Special-Cup mit rund 10.000 Startern pro Saison – vom „Höhenmeterjunkie“ bis zum Genussradler. Die Streckenangebote dieser Veranstaltungsreihe werden dabei von mehreren Clubs gestaltet, wobei es Rennrad-, Mountainbike- und Volksradrouten gibt.

Eines der beliebtesten Events im Rahmen des Special-Cups ist der Rhön-Radmarathon des RSC 77 Bimbach, der 2019 bereits zum 30. Mal veranstaltet wurde. Dabei gibt es stets mehrere Streckenvarianten: „Basic“ (ca. 180 Kilometer), „Classic“ (ca. 220 Kilometer) und für die Hartgesottenen „Extreme“ (über 250 Kilometer).

Gastronomie am Weg

Radfahren macht durstig und hungrig. Doch wer im sportlichen Radfahrerdress unterwegs ist, will sich nicht unbedingt in ein feines Restaurant setzen. Wir informieren Sie hier über geeignete Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand, wo man gemütlich Rast machen und Rhöner Spezialitäten genießen kann. Für Liebhaber einer Gerstenkaltschale gib es in der Rhön übrigens den Bierradweg, der zehn Brauereien, zwei spezialisierte Landwirte und eine Mälzerei miteinander verbindet. Er führt unter anderem durch Bad Neustadt an der Saale, Ostheim, Fladungen und Mellrichstadt.

Highlights am Weg

Entlang der Wege gibt es viel zu entdecken

Der 27 Kilometer lange Kegelspiel-Radweg von Hünfeld nach Rasdorf führt weitgehend über die Trasse der ehemaligen Bahnlinie Hünfeld–Wenigentaft. Ein Glanzpunkt dieser Route ist das Viadukt bei Klausmarbach, eine 32 Meter hohe Sandsteingewölbebrücke, die in fünf jeweils 18 Meter breiten Bögen das Tal überspannt. Die Brücke wurde 1938 durch ein sandsteinverblendetes Betonbauwerk verbreitert, um eine Zweigleisigkeit der ehemaligen Bahnstrecke zu ermöglichen. Auf dem gewaltigen Bauwerk ist ein Rastplatz entstanden, von dem aus man eine herrliche Aussicht genießen kann.

Ein weiteres Highlight der Rhönradwege ist zweifellos der 1173 Meter lange Milseburgtunnel auf der ehemaligen Trasse der Rhönbahn zwischen Petersberg-Götzenhof und Hofbieber. Er unterquert den Nordausläufer der Milseburg, ist beleuchtet und aus Sicherheitsgründen videoüberwacht. Seine Durchquerung ist ein einmaliges Erlebnis für jeden Radfahrer. Zu beachten ist allerdings, dass es dort mit einer Durchschnittstemperatur von 8–10 °Celsius recht frisch ist. Im Winter ist der Tunnel Rückzugsort für Fledermäuse und daher von November bis Mitte April geschlossen.

Milseburgtunnel
mehr erfahren
Anzeige

Fahrradläden

Für Reparaturen oder kurzfristigen Nachrüstungsbedarf stehen Ihnen in der Rhön zahlreiche Fahrradläden und -werkstätten zur Verfügung. rhönführer.de stellt Sie Ihnen vor.

Fahrradfreundliche Unterkünfte

Fahrradfreundliche Unterkünfte, die sich auf die Wünsche und Anforderungen von Bikern eingestellt haben, sind für Radtouristen bei der Planung ihrer Routen von entscheidender Bedeutung. Diese sogenannten „Bett + Bike-Betriebe“ werden durch den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zertifiziert. Wo sie in der Rhön zu finden sind, erfahren Sie hier.