Anzeige

Winzerkeller Hammelburg

Hammelburg

Frankenwein war bei den Fürstäbten sehr beliebt und so sollte immer genügend Wein vorrätig sein. Und weil Hammelburg für Fulda als Zentrum des Weinanbaus galt, sollten hier die Weine gelagert werden. So beauftragte Fürstabt Adolph von Dalberg 1726-1731 den Bau des Kellereischlosses, das er selbst als Sommerresidenz nutzte. Im Volksmund wird es heute liebevoll „Rotes Schloss“ genannt.


Das komplette Schloss ist unterkellert und bot einst mit weit über 100 Fässern genügend Platz für die Lagerung von bis zu 700.000 Liter des wertvollen Weines. Noch heute ist der Gewölbekeller mit Holzfässern bestückt und wird weiterhin für Weinproben genutzt. Die Vinothek ist der Dreh- und Angelpunkt des Winzerkellers.


Der riesige Gewölbekeller liegt sechs Meter unter dem Straßenniveau und wurde bis Mitte der 1990er Jahre noch für den Weinverkauf genutzt. Da der Weg in den Keller sehr beschwerlich war, entstand eine Vinothek im Wahrzeichen der Stadt, dem barocken Kellereischloss.


Die Brunnenstube ist ideal für kleinere Feiern. Das Besondere ist der Brunnen, der einen Blick auf den Wasserspiegel gewährt.


Der Fasskeller mit Originalfässern kann für private Feiern gemietet werden. Das Highlight ist ein ausgebautes Weinfass.

Anzeige