Anzeige

Bold's Schnapsideen - Geistvolles aus der Rhön

Neuwirtshaus

Heimatbrände – Rohstoffe vor der Haustüre


Süssbirne statt Willi. Im Hofladen von Brennerei Bold’s Schnapsideen in Neuwirtshaus findet man u.a. ein stattliches Sortiment an sortenreinen Apfel-und Birnenbränden. Slow-Food lässt grüßen, darunter sind auch Arche-Passagiere des Guten Geschmacks, so z.B. der Apfelbrand vom Frühapfel „Jakob Fischer“.


Nachhaltigkeit und Regionalität sind nicht nur Schlagworte, sondern Basis des Tun’s für Ingrid und Lothar Bold. Ausgesuchte Brände sind unter dem Rhönwiese-Label im Einzelhandel vertrieben www.rhoenwiese.de. Auf dem Naturland-Hof wachsen Getreide und Streuobst in BIO-Qualität. Dafür haben Bold’s als Mitgliedsbetrieb der Dachmarke Rhön auf ihr zertifiziertes BIO-Sortiment auch das BIO-Rhönsiegel. Darunter fällt auch das neuste Produkt: Die „Tolle Knolle – BIO“ – ein sortenreiner Kartoffelbrand, wie immer handmade in Neuwirthaus.


Ansonsten wird hier, so ziemlich alles was brennbar ist, verarbeitet. Der Ernteradius erstreckt sich auf etwa 10km um den Hof. Was in das Fass kommt ist zum größten Teil selbst geerntet. Man sagt, 80-90% der Qualität eines Brandes liegt am guten Rohstoff. Das geht nur, wenn man ganz nah am Prozess der Verarbeitung ist. Um die Reife und den Geschmack zu beurteilen ist Lothar Bold oft bei seinen Bäumen um schon das Obst zu probieren – als geprüfter Edelbrandsommelier hat er einen geschulten Gaumen.


Bold’s hecheln nicht jedem Trend nach, bei ihrem Tun ist den Beiden größtmöglicher Einklang mit der Natur wichtig. „Echter Rhöner Whisky“ – das ist unser Ding. Alte Getreidesorten wie z.B. Dinkel und Emmer, die auch auf diesen Grenzertragsböden ohne Behandlung gut gedeihen, stehen hier auf den Feldern und werden durch spezielle Fasslagerungen zu besonderem Whisky.


Dennoch darf es auch mal etwas Besonderes sein, für ein ganz spezielles Produkt kommen auch  Löwenzahnblüten, Fichtenspitzen und Blüten von Bäumen in das Fass. Als geprüfte Kräuterführerin weiß Ingrid Bold um diese feinen Aromen. „Wenn ich draußen bin, geht mein Blick oft zu den Bäumen“, ist sie immer auch der Suche nach neuen Ideen für die feinen Rhöner Brände und Liköre.


Für interessierte Besucher und Gruppen werden Schnapsseminare und Kräuterführungen, sowie kulinarische Führungen auf dem Brennerweg angeboten. Mehr dazu unter: www.brennerei-bold.de.


Zusammen mit den Wartmannsrother Brennern kamen 2012 die „Tage der edlen Brände“ ins Rollen und mit Unterstützung der Gemeinde wurde im April 2016 als Leader-Projekt der Brennerweg eröffnet.
Mehr dazu unter www.brennerweg.de.

Anzeige