Anzeige

„Basilika der Kur“: Die Wandelhalle in Bad Kissingen

Bad Kissingen

Die prachtvolle Wandelhalle in Bad Kissingen wurde 1910/1911 in nur acht Monaten Bauzeit nach Plänen des Münchner Architekten Max Littmann in Form einer dreischiffigen Basilika errichtet, weshalb sie auch „Basilika der Kur“ genannt wird. Mit einer Länge von 90 Metern und einer Grundfläche von 3240 Quadratmetern ist sie die größte Trinkkurhalle der Welt.


Die kurze Bauzeit erklärt sich vor allen durch die Verwendung von Stahlbeton, was in der damaligen Zeit ebenso innovativ war wie die nach außen zum Kurgarten hin drehbare Konzertmuschel. Ein Glanzstück des Architekten, der auch den herrlichen Regentenbau in Kissingen geschaffen hat – und übrigens auch das Hofbräuhaus in München.


Integraler Bestandteil der Wandelhalle ist die Brunnenhalle, wo die „Brunnenfrauen“ bis heute zweimal täglich die Heilwasser an die Kurgäste ausgeben. Ebenfalls zweimal täglich, an manchen Wochentagen sogar dreimal, gibt das 13-köpfige Kurorchester Konzerte in der Wandelhalle.

Anzeige