rhönführer.de

Geisa
Ulstertal

Geisa

Geisa

Willkommen in der Point-Alpha-Stadt Geisa
Geisa gilt als wirtschaftlich-industrielles und kulturelles Zentrum des mittleren Ulstertales.
Ältestes Siedlungsgebiet ist der Gangolfiberg (322 Meter über NN), die höchste Erhebung des Städtchens. Noch heute findet man dort die einzige in Thüringen erhaltene mitterlalterliche Gerichtsstätte,
das „Zentgericht“ (ca. 11. Jh.).

Seit der friedlichen Revolution 1989 erblüht das malerische Städtchen wieder zusehends und bietet Touristen viel Sehenswertes. Der Marktplatz mit dem Rathaus bildet das prägende Zentrum. Im Mittelpunkt der Stadt befindet sich die katholische Stadtpfarrkirche „St. Philippus und Jakobus“. Als eine der wenigen Städte in Deutschland besitzt Geisa ein Carillon mit 49 Bronzeglocken. Die wechselnden Melodien erklingen täglich, u.a. um 11.00, 15.00 und 19.00 Uhr und laden zum Verweilen auf dem historischen Kirchplatz ein. Unbedingt erlebenswert sind die regelmäßig stattfindenen Carillonkonzerte.
Oberhalb des Marktplatzes befindet sich das Geisaer Schlossensemble. Der Schlossplatz wird vom Geisaer Barockschloss, dem Fürstlichen Schloss, dem ehemaligen Gefängnis, einigen Wirtschaftsgebäuden und der evangelischen Kirche umrahmt. Seit 2008 befindet sich im Obergeschoss des Barockschlosses der Sitz der Point Alpha Stiftung. Im unteren Teil finden Sie das Restaurant „Schlossresidenz“. Die Bildungsstätte „Point Alpha Akademie“ hat ihren Sitz in den Räumen des Fürstlichen Schlosses. Dort ist auch das Gästehaus der Akademie untergebracht.

Zu Geisa gehören die Stadtteile Apfelbach, Borsch, Bremen, Geismar, Ketten, Otzbach, Geblar, Reinhards, Spahl, Walkes und Wiesenfeld. Ein Besuch der Ortsteile ist lohnenswert. Finden Sie dort beispielsweise Lourdesgrotten in Wiesenfeld und Bremen oder in Spahl eine Traditionsscheune mit dem ersten Rhöner Spaßmuseum.
Für Aktivurlauber besonders interessant sind unsere Wander- und Radwanderwege, wie z.B. der Rhön- oder der Ulstertalradweg oder die 14,6 km lange Extratour „Point-Alpha-Weg“ des Fernwander-
weges „Der Hochrhöner®“.

Die Gedenkstätte Point Alpha mit dem historisch erhaltenen US-Beobachtungsposten ist ein einmaliger Erinnerungsort des Kalten Krieges und damit das wohl aussagefähigste Museum an der gesam-
ten ehemaligen innerdeutschen Grenze. Das Skulpturenprojekt „Weg der Hoffnung“ erinnert in Anlehnung an die Stationen des biblischen Kreuzweges an die Freiheitsbewegungen in Mittel- und Osteuropa. (www.pointalpha.com)
Am dritten Advent laden wir Gäste aus nah und fern zum alljährlichen Weihnachtsmarkt in Geisas Innenstadt ein. Dann schmückt der größte Adventskranz Südthüringens den Marktbrunnen. 2011 war ein besonderes Jahr für Geisa. Alle Wanderfreunde waren am 30. und 31. Juli zum zweiten Rhöner Wandertag und zum zweiten Geiserämter Fest in die Ulsterstadt eingeladen. Neben einem mittelalterlichen Markt und abwechslungsreichem Programm in Geisas Innenstadt wurden fünf verschiedene Wanderungen unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit angeboten.

Tourismusbüro Geisa

Marktplatz 27
36419 Geisa
Tel: 036967-69115
Fax: 036967-69119

 info@geisa.de ]
 http://www.geisa.de/ ]