Anzeige

Rhön-Rundweg 1 Dermbach

Oechsen

Ausgehend vom Parkplatz führt der Weg zunächst nach Norden zum Emberg. Auf dem Ausläufer des Baier befand sich füher vermutlich eine kleine Kapelle zur Ehre Marias, daher der ursprüngliche Name Maria Ehrenberg. Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus die heutige Bezeichnung Emberg. Charakteristisch für den Muschelkalksattel sind Kalkmagerrasen mit Vorkommen geschützter und gefährdeter Pflanzengesellschaften. Es geht weiter bergauf in Richtung Baier, einem markanten Berg (714 m ü. NN) an der Nahtstelle zwischen thüringischer Kuppen- und Vorderrhön. Überall auf seinem Bergrücken finden sich Spuren keltischer Ringwälle, deren Entstehung bis 500 v. Chr. zurückreicht. Die Kuppe des Basaltkegels zeugt von uralter Vulkantätigkeit, die einst das Aussehen des Baiers prägte. Durch eiszeitlichen Frost sind unterhalb der Spitze Blockmeere entstanden, die Lebensraum für Farne und Flechten bieten. Auf seinem Weg nach Dermbach passiert der Rundweg zunächst Unteralba, wo im Landgasthof “Zum Baier” die Möglichkeit zur Einkehr besteht. In Dermbach lohnt sich die Besichtigung des Schlosses. Das einstige Amtsschloss des Klosters Fulda wurde ab 1707 als hufeisenförmiger Bau errichtet. Die letzte Etappe führt über den Eppersberg und vorbei an Oberalba zurück zum Emberg.

Anzeige
Wanderführer "Die 50 schönsten Reisewege in der Thüringischen Rhön" online bestellen

Den Wanderführer "Die 50 schönsten Reisewege in der Thüringischen Rhön" können Sie bequem über unseren Online-Shop bestellen.

Zum Online Shop
Anzeige