Eröffnung: Rhönbob 2.0 auf der Wasserkuppe ist in Betrieb in Gersfeld, Rhön

Gersfeld
Rund um die Wasserkuppe

Eröffnung: Rhönbob 2.0 auf der Wasserkuppe ist in Betrieb

  • rhoen-rhoenbob-wasserkuppe-neu
    Ausgestattet mit modernisierten Schlitten, die mit Tempomat an den Start gehen, wird die Sicherheit und der Fahrspaß der Gäste erhöht. Foto: © Wiegand Erlebnisberge GmbH - Ski und Rodelarena Wasserkuppe

Meldung

Eröffnung: Rhönbob 2.0 auf der Wasserkuppe ist in Betrieb Heute war die Eröffnung des Rhönbob 2.0 auf der Wasserkuppe

Im letzten Jahr ist der Rhönbob auf der Wasserkuppe 20 Jahre alt geworden und gehört seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1997 zu den Highlights auf der Wasserkuppe. Damals war es die erste Anlage ihrer Art, viele Alpine-Coaster-Anlagen weltweit folgten und so wurde die Sommerrodelbahn auf Schienen das Hauptprodukt der Firma Josef Wiegand GmbH & Co. KG aus Rasdorf. Auf fast allen Kontinenten kann man mittlerweile auf einem Wiegand-Coaster rodeln. Insgesamt wurden in dem kleinen osthessischen Ort in Osthessen 240 Alpine-Coaster gebaut und in die ganze Welt geliefert.

Vor rund zwei Jahren begann der Inhaber und Geschäftsführer Hendrik Wiegand gemeinsam mit seinem Team die Entwicklung eines neuen Alpine-Coasters. Schnell war klar, dass auch dieser Prototyp wieder auf der Wasserkuppe errichtet werden soll. Es wurden sowohl der Schlitten selbst als auch die Schiene weiterentwickelt. Der Umbau der Schiene wurde dazu genutzt, die Bahn durch einen Kreisel am Bahnende länger, sicherer und attraktiver zu gestalten. Der Schlitten erhielt ein neues Design und hat nun eine modernere, kantigere Anmutung, die ein wenig an einen Sportwagen erinnert. Gleichzeitig wurde an der Sicherheit gearbeitet. Das neue Bremssystem funktioniert rein magnetisch also reibungsfrei. Die Brems- und Beschleunigungshebel sind einfacher zu bedienen, was gerade den Kindern das Rodeln sehr erleichtern wird, da weniger Kraft aufzuwenden ist.

Die Entscheidung, wann der Umbau erfolgen sollte, war für die Firma Wiegand nicht einfach. Ziel war es auf der einen Seite, nicht zu viele Besucher der Wasserkuppe zu enttäuschen und damit Umsatzeinbußen zu minimieren. Auf der anderen Seite sollten in diesem Jahr aber erste Erfahrungen gesammelt werden, damit man in 2019 mit dem Produkt auch in den Verkauf gehen kann. Also entschied man sich die langen Wochenenden im Frühling noch mit dem alten Rhönbob zu fahren und dann in den Sommerferien mit dem Umbau zu starten. Der Umbau verlief reibungslos und so konnte nach gut 2,5 Monaten Umbauzeit der Rhönbob 2.0 fertiggestellt werden. Nun ist er in Betrieb genommen worden.