Haunestausee

Petersberg
Rund um Fulda

Haunestausee

  • haunestausee-steg
    Der Steg am Haunestausee lädt zum Verweilen ein Foto: © rhönführer.de
  • haunestausee-wanderweg
    Ein idyllischer Wanderweg am Ufer des Stausees Foto: © rhönführer.de
  • haunestausee-staudamm
    Der Staudamm des Haunesees Foto: © rhönführer.de
Haunestausee

Eine Oase der Ruhe und Erholung

Der Haunestausee – auch Haunesee bzw. Haunetalsperre genannt – befindet sich in der Nähe vom Petersberg im Ortsteil Marbach und bietet See-Freunden aus den umliegenden Orten sowie Touristen die Möglichkeit in der Sonne zu entspannen sowie die Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken.

Der Hauptzweck des Sees ist der Hochwasserschutz der darunter gelegenen Ortschaften, welche sich an der Haune befinden. Ein Teil des geschützten Gebietes mit rund fünf Hektar dient in besonderer Weise dem Landschafts- und Naturschutz sowie der Förderung und Pflege der Natur. Die restlichen rund zehn Hektar dienen den Bürgern als Rundweg und Nebenanlagen zur Freizeitgestaltung und Erholung

Die Gründe für die Unterschutzstellung waren die Erhaltung des Sees sowie der sich anschließenden ökologisch wertvollen Auenbereiche als Brut- und Rasthabitate für eine Reihe bedrohter Vogelarten, als Laichbiotope von Amphibien und Fischen sowie anderer an die Strukturen dieses Lebensraums gebundener Organismengruppen, wie zum Beispiel Libellen oder Wasserinsekten. Die faunistische Artenvielfalt ist wiederum mit dem Vorkommen einer Vielzahl von der Auenlandschaft – bestehend aus Ufergehölzsäume, Röhrichtbestände, Groß-seggenriede, Hochstaudenfluren, Auenwaldreste – typischer Vegetationstypen verbunden. 

Zudem dient der See auch als wichtiges Naherholungsgebiet, so dass hier die unterschiedlichen Ansprüche von Naturschutz und Freizeitgestaltung in Einklang gebracht werden müssen. Denn es ergibt sich neben der Möglichkeit zur Entspannung und Ruhe für die Besucher auch die Gelegenheit, vertiefte Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt zu erwerben, von denen sich möglicherweise ein sorgsamerer beziehungsweise nachhaltigerer Umgang mit der Natur ableiten kann.

Anzeige